Altomünster...

Die Klosterkirche St. Alto ist das markante Wahrzeichen von Altomünster und thront über dem historischen Marktplatz. Sie wurde 1763 von Johann Michael Fischer errichtet und ist eine der berühmtesten Barockkirchen in Bayern. Nicht nur der Zuzug von "Großstädtern", die sich auf dem Lande wohlfühlen, sondern auch der stete Zustrom von Besuchern - wie schon einst Ludwig Thoma und Ignaz Taschner - hat Altomünster positiv beeinflusst. Kulturelle Höhepunkte, Fahrrad- und Wanderwege sowie eine ausgedehnte, unverfälschte Natur prägen auch heute noch das Gemeinde- und Landschaftsbild.
Wo Geschichte im täglichen Leben stattfindet...

Altomünster liegt im Städte-Dreieck München - Augsburg - Ingolstadt, kurz vor den Toren der Landeshauptstadt.Um 750 ließ sich hier ein Einsiedler namens Alto nieder, der mittlerweile heilig gesprochen wurde und noch heute der Schutzpatron des Ortes und der Brauerei ist. Er gründete ein kleines Kloster, um das sich im Laufe der Jahrhunderte die heutige Marktgemeinde ansiedelte. Die Marktrechtsverleihung im Jahre 1391 war ein wichtiger Schritt für die Bedeutung Altomünsters. 1497 übernahm der schwedische Birgittenorden das Kloster, der es bis zum heutigen Tage betreibt.